· 

Apfelsommer

Heute mal ein ganz anderer Beitrag von mir: über Äpfel und Backen. Dieser Sommer war für mich ein Apfelsommer. Wir haben zwar nur einen kleinen Garten mit zwei Apfelbäumen, die immer fleißig tragen. Aber so viele Äpfel wie in diesem Jahr, gab es noch nie. Deshalb habe ich auch viel Apfelkuchen gebacken und die schönsten Backergebnisse möchte ich Euch gerne mal zeigen. Aber zunächst aber mal ein kurzer Blick in unsern Garten. Wie ihr seht, sieht man eigentlich nur Baum 😊 Die Apfelsorte ist Jonagold.

Auf dem zweiten Bild, ganz links in der Ecke sieht man den kleinen Apfelbaum. Eigentlich ein Spalierbaum. Das wussten wir aber vorher nicht. Er trägt immer unheimlich viel Obst und droht dabei fast umzukippen. Oft pflücke ich zur Entlastung des Bäumchens viele Äpfel bereits bevor sie reif sind ab. Die Sorte heißt Delbar-Estival und es ist eher ein Frühapfel…schön knackig und leicht säuerlich frisch. Beide Apfelsorten eignen sich super gut zum Kuchenbacken, aber auch einfach zum Reinbeißen.

Drei verschiedene Kuchenrezepte habe ich gebacken…die Rezepte verwende ich am häufigsten für Apfelkuchen Sie haben sich sehr bewährt :-)

Mein Favorit ist Hefeteig. Den liebe ich einfach, da er mir so gut schmeckt und er auch weniger Kalorien hat als ein klassischer Rührteig. Streusel kommen bei mir eigentlich immer drauf. Ich bin Streuselfan. Gerne auch mit Nüssen und etwas Zimt drin usw.

Apfelkuchen mit Hefeteig

Rezept Apfelkuchen mit Hefeteig

 

Zutaten für den Teig:

300 g Mehl

50 g Butter oder Margarine

40 g Zucker

200 g Milch

1/2 Würfel frische Hefe

1 Prise Salz

 

Zubereitung: Alle Zutaten miteinander zu einem Teig verkneten. Anschließend ca. 1 Stunde gehen lassen. Dann auf einem Backblech oder einer Steinbackform (38 cm Durchmesser) ausrollen. Den ausgerollten Teig mit Apfelstücken belegen.

 

Zutaten für die Streusel:

100 g Mehl

50 g  brauner Zucker

60 g Butter oder Margarine

1/2 Päckchen. Vanille Zucker

etwas Zimt nach Belieben

 

Zubereitung: Alle Zutaten mit den Händen schnell zu Streuseln verkneten und über die Äpfel verteilen.

Backen: 200 Grad Ober-/Unterhitze (vorgeheizt) für ca. 30 bis 35 Minuten

 

Einen weiteren Apfelkuchen habe ich ausprobiert. Diesmal mit Quark-Ölteig:

Apfelkuchen mit Quark-Ölteig

Rezept Apfelkuchen mit Quark-Ölteig

 

Zutaten für den Teig:

150 g Magerquark

50 g Öl

1 Ei

100 ml Milch

75 g Zucker

1/2 Päckchen Vanillezucker

300 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

1 Prise Salz

 

Zubereitung: Alle Zutaten rasch miteinander zu einem Teig verrühren und in eine Springform (26 oder 28 cm) oder einen Backrahmen einfüllen. 

Dann den Teig mit Apfelspalten belegen und anschließend die Steusel darüber verteilen (Diese wurden nach dem gleichen Rezept wie oben beim Hefekuchen gemacht.)

 

Backen: 175 Grad Ober-/Unterhitze (vorgeheizt) für ca. 45 Minuten

 

Und dann noch ein Apfelkuchen mit Rührteig. Dies ist ein altes Rezept von meiner Großmutter. Der Teig wird schön saftig und locker. Auch diesen Kuchen habe ich wieder mit Streuseln garniert:

Apfelkuchen mit Rührteig - Rezept von meiner Großmutter

Rezept Apfelkuchen mit Rührteig

 

Zutaten für den Teig:

75 g Margarine

75 g Öl (Rapsöl)

150 g Zucker (ich nehme meist etwas weniger Zucker, da ich es nicht so süß mag)

1/2 Päckchen Vanillezucker

3 Eier

225 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

 

Zubereitung: Alle Zutaten miteinander zu einem Teig verrühren und in eine Springform (26 cm) oder einen Backrahmen einfüllen. 

Dann den Teig mit geviertelten Äpfeln belegen und anschließend die Steusel darüber verteilen (Diese wurden wieder nach dem gleichen Rezept wie oben beim Hefekuchen zubereitet.

 

Backen: 175 Grad Ober-/Unterhitze (vorgeheizt) für ca. 45 Minuten

 

Dann habe ich noch ganz ganz viel Äpfel zu Apfelmus verkocht. Das ging den ganzen Sommer über fast wöchentlich so. Ich kann das Fallobst einfach nicht wegwerfen. Das wäre wirklich eine Schande. Deshalb gibt es bei uns jetzt ganz viel Apfelmus ;-)

Ein paar letzte Äpfel hängen jetzt noch an den Bäumen. Diese mögen sich die Vögel noch holen. Für mich ist das Apfeljahr jetzt beendet und ich sage DANKE...der Natur und den Bienen und der Sonne, dass wir so eine reiche Ernte hatten :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0